Dienstag, 11. Dezember 2018

Anmeldung

Wer ist angemeldet

Aktuell sind 107 Gäste und keine Mitglieder online

Statistik

HeuteHeute966
GesternGestern2695
Diese WocheDiese Woche3661
Dieser MonatDieser Monat26837
AlleAlle2024391
Angmeldete Benutzer 0
Gäste 30

SV Bliesen - SV Überroth 1:4 (0:1)

2. Spieltag

SV Bliesen – SV Überroth  1:4 (0:1)

Ü 

Die 19,4km lange Anfahrt nach Bliesen war für den SVÜ traditionell eine größere Ressourcenverschwendung als ein Rumpsteak vom Kobe-Rind auf dem Sommerfest der veganen Grillfreunde Bohnental. Vereinsphysiker stellten bereits die Hypothese auf, dass der örtliche Kunstrasen nur augenscheinlich ein ungeliebter Sportplatz sei, in seiner Substanz aber ein schwarzes Loch darstelle, welches sämtliche Fähigkeiten und Hoffnungen der Blau-Weißen unaufhaltsam einsaugt. Nach Auswertung einer deprimierenden Versuchsreihe von 347 v.Chr. bis 2014 galt dies als erwiesen. Am vergangenen Sonntag gelang einem Forscherteam um Stefan Höwer und Thomas Maldener, deren Arbeit sich hauptsächlich mit der Konservierung von Aufstiegseuphorie beschäftigt, jedoch die Widerlegung. Zum Gang der Untersuchung:

Nach dem überzeugenden Auftaktsieg gegen die SG Linxweiler ließen sich die personell nur leicht veränderten Bohnentalkicker anfangs von den enorm einsatzfreudigen Hausherren beeindrucken. Das Aufbauspiel gelang zunächst selten über mehrere Stationen, da die junge Truppe von Peter Krämer energisch und beinahe in Manndeckung bereits tief in der gegnerischen Hälfte störte. Derart unter Druck gesetzt und von ersten Ballverlusten verunsichert, mangelte es in dieser Phase stets an Anspielstationen, sodass häufig der lange Ball auf das Sturmduo Höwer/Hero herhalten musste. Nach einer Viertelstunde waren es auch diese beiden, die im Zusammenspiel die unvermittelte Führung erarbeiteten: Christian Hero wurde von seinem Sturmpartner halblinks im Strafraum freigespielt und vollstreckte wuchtig ins kurze Eck. Zwar gab dieses Tor der Mannschaft einen kurzfristigen Schub, aber die engagierten Gastgeber drängten kämpferisch auf den Ausgleich. Während ihre Bemühungen allerdings immer vor der unmittelbaren Gefahrenzone unterbunden werden konnten, tauchte der SVÜ nun häufiger aussichtsreich vorm Tor auf. So entschärfte der gut aufgelegte Keeper des SVB wenige Minuten nach der Führung einen Hero-Abschluss aus kurzer Distanz. Zudem verzogen Stefan Höwer, Jan Backes und Pascal Staub knapp.

In der Halbzeitpause beruhigte das Trainerteam die angesichts der holprigen spielerischen Leistung zunehmend unzufriedenere Mannschaft und schwor sie auf den bevorstehenden Kraftakt ein. Nach dem Seitenwechsel agierten die Blau-Weißen zunächst souveräner und zielstrebiger und erhöhten durch einen Hero-Strafstoß nicht unverdient auf 2 zu 0. Allerdings wurden die Hausherren schon zwei Minuten später aus einem verfrühten Gefühl der Sicherheit heraus nach einem nur unentschlossen geklärten Eckball herzlich zum Anschlusstreffer eingeladen. Dass dadurch dennoch keine bösen Erinnerungen geweckt wurden, lag vor allem daran, dass die Mannschaft den Bemühungen des SV Bliesen ebenso vehementen Einsatz entgegenhielt. Für die Entscheidung bedurfte es einer Einwechslung aus dem Sir-Alex-Ferguson-Joker-Handbuch: Raphael Junker hatte das Feld lediglich mit dem Standbein betreten und schon einen Scorerpunkt eingetütet; er zirkelte Strafraum-Akrobat Eddi Besch einen Eckball auf den Kopf, den dieser jedoch ganz gewieft mit Hals und Schlüsselbein zum 3 zu 1 verwertete. Nicht weniger unorthodox setzte Thomas Maldener den Schlusspunkt: Er, dessen Mobile im Alter von 3 Monaten durch ein Kopfballpendel ersetzt worden war, traf nach einem weiteren Eckball für Freund und Feind völlig unerwartet per Fuß.

Fazit: Dank einer Leistungssteigerung nach verschlafenem Beginn konnte der SVÜ einen sehr unangenehmen Gegner auf fremdem Platz niederringen und seinen Bliesen-Fluch besiegen. Den gelungenen Start in die Bezirksliga gilt es nun am kommenden Sonntag zuhause gegen den Tabellensechsten aus Niederkirchen zu bestätigen.
Ü

Startelf:

Jochen Müller – Yannic Sick (C), Steven Lambert, Thomas Maldener, Matthias Backes – Nico Koch, Tobias Besch, Pascal Staub, Jan Backes – Stefan Höwer, Christian Hero

Ü

Eingewechselt:

Matthias Becker für Jan Backes (61. Minute),

Noah Junker für Matthias Backes (65. Minute),

Raphael Junker für Nicolas Koch (70. Minute)

Ü

Tore:

0:1 - Christian Hero (15. Minute),

0:2 - Christian Hero (FE, 53. Minute),

1:3 - Tobias Besch (71. Minute),

1:4 - Thomas Maldener (79. Minute)