Montag, 22. Januar 2018

Anmeldung

Wer ist angemeldet

Aktuell sind 35 Gäste und keine Mitglieder online

Statistik

HeuteHeute145
GesternGestern1692
Diese WocheDiese Woche145
Dieser MonatDieser Monat28506
AlleAlle1387236
Angmeldete Benutzer 0
Gäste 17

Frauen: SV Überroth - SG St. Wendel 8:1 (4:1)

Voverlegtes Spiel vom 13. Spieltag

Frauen: SV Überroth - SG St. Wendel  8:1 (4:1)

Ü

Nachdem die erste Herrenmannschaft durch ihren 5:0-Sieg die Tabellenführung an diesem Spieltag perfekt machte, waren nun auch für unsere Mädels alle Vorraussetzungen gegeben, um die ersten Punkte einzufahren. Die äußeren Bedingungen und die Zuschauerkulisse standen gleichermaßen im Einklang mit der Einstellung und der Motivation der Mädels sich an diesem Tag für die harte Arbeit der letzten Monate im Training zu belohnen. Unser Trainerteam Wilhelm/Quinten, von den blau-weißen Fans auch liebevoll Taktikfüchse & Co. KG genannt, überraschten Gegner und vielleicht auch das eigene Team mit einer Umstellung im Defensivbereich. Chiara Kirsch sollte zu Beginn unsere Zweikämpferin herself Salome Junker und unser aufstrebendes Abwehrtalent Anna-Lisa-Thies im Dreiergespann hinten unterstützen. Hobby-Wadenbeißerin Sarah Junker rückte in Folge dessen eine Position weiter vor ins Mittelfeld und komplettierte die Kreativabteilung der SVÜ-Damen.

Erfolgshungrig, ja wenn nicht so gar -gierig, starteten die Mädels einen regelrechten Sturmlauf auf das SG-Gehäuse. Nicht selten sahen die Fans gar tolle Spielkombinationen, die zu einigen Torchancen in den ersten Minuten führten. So sollte sich Sturmspitze Hanna Wilhelm, ihrerzeichen auch „die goldene Picke“ genannt, sich als erste in die Torschützenliste eintragen. Sie vollendete nach schöner Vorarbeit von Michelle "Mike" Kühnen überlegt ins linke Eck und ließ das Großwiesstadion beben. Selbige sollte nun auch das zweite Tor wenige Minuten später prophezeien. Nach kurzem Blick auf die Handinnenfläche von Kelly Salm, las Wilhelm die Zukunft wahrheitsgemäß voraus und versprach ihr das erste Saisontor. Im Strafraum setzte Kelly sich geschickt durch und katapultierte die Pille unhaltbar in die Maschen. Im Jubeltaumel ging darauf hin die Konzentration etwas flöten. Die SG-Offensive zeigte sich nun verstärkt in den hinteren blau-weißen Reihen. Folgerichtig nutzen sie auch einen indirekten Freistoß am 5-Meter-Raum zum 1:2-Anschlusstreffer. Die eiskalte Dusche schüttelten sich unsere Ladies schnell vom Leib und zwangen die gegnerische Abwehrspielerin zu einer regelwidrigen Rettungstat. Einen Torschuss von Salm konnte diese nur noch mit der Hand klären. Rote Karte – Elfmeter – Tor durch Salome Junker und ja der Ball ist rund und ein Spiel dauert 90 Minuten. Junker, die schulbuchmäßig aus elf Metern einnetzte, sollte ihre Leistung kurze Zeit später mit einer neu kreierten latein-amerikanischen-Samba-Kombinationschoreografie durch die gegnerischen Abwehrreihen krönen und vollendete zum 4:1-Pausenstand. Zum Pausentee und Klatsch & Tratsch mit Wilhelm/Quinten genoss man die goldene-Oktober-Stimmung an einem schattigen Plätzchen und philosophierte gemeinsam über die nächsten 45 Minuten. Lehrerneuling Wilhelm „gehirnwäschte“ die Mädels und forderte á la Jogi Löw „högschde Dischziplin“, um den vielleicht schon sicher geglaubten Sieg nun auch tatsächlich einzufahren.

Frischen Wind brachten nun Jaqueline Harmke, die kurz vor der Halbzeit schon für Torschützin Kelly Salm in die Partie kam. Michelle Klesen ersetzte Hanna Wilhelm im Sturmzentrum und sollte ihre starke Leistung an diesem Tag fast mit einem Tor belohnen. India Bruns wirbelte nun für WaMaJa-Sister Laura Groß auf der rechten Außenbahn.

Innerhalb von zehn Minuten entschied CK7 die Partie nun endgültig zu unseren Gunsten, schob beide Mal überlegt und gekonnt wie eh und je ins Tor ein. Leichtfüßig, gewitzt und wie so mancher auf der Großwies in ihren Augen ablesen konnte, schon etwas trink(vor)freudig, tänzelte sie ihre Gegnerinnen aus und ließ sich von ihren Mitspielerinnen feiern. India Bruns, ja ihr hört richtig, India Bruns entdeckte in der 61. Minuten ihren 7. Sinn – das Toreschießen. Ein Tsunami in Form eines Jubelschreis überhallte das Stadion. Trainer, Fans, Gegner und Mitspieler kneiften sich und ja es war geschehen – das 7:1 durch unsere India, die sich das Tor definitiv verdient hat. Zum krönenden Abschluss liebkoste Kelly Salm den Ball und streichelte ihn zum 8:1-Endstand ins lange Eck. Zu erwähnen und nicht zu vergessen ist die tadellose Leistung unserer Torhüterin Tatjana Becker, die als starker Rückhalt im Tor den Mädels zur Verfügung stand und Katharina Scherer, die ihrem Trainingsehrgeiz auch auf dem Platz Taten folgen ließ und sich stark präsentierte.

Fazit: Das habt ihr euch verdient Mädels. Rückschläge einstecken und trotzdem am Ball bleiben – sich gegenseitig motivieren und im Training bei Wind und Wetter Gas geben. Das habt ihr nicht nur den Fans, sondern auch euch selbst gezeigt. Macht weiter so – ihr könnt stolz auf euch sein.

Ü

Startelf:

Tatjana Becker – Salome Junker (C), Chiara Kirsch, Anna-Lisa Thies – Michelle Kühnen, Kelly Salm, Laura Groß, Sarah Junker – Hanna Wilhelm

ü

Eingewechselt:

Jaqueline Harmke, India Bruns, Lisa Rausch, Michelle Klesen, Katharina Scherer

Ü

Tore:

1:0 - Hanna Wilhelm,

2:0 - Kelly Salm,

3:1 - Salome Junker,

4:1 - Salome Junker,

5:1 - Chiara Kirsch,

6:1 - Chiara Kirsch,

7:1 - India Bruns,

8:1 - Kelly Salm