Sonntag, 21. Oktober 2018

Anmeldung

Wer ist angemeldet

Aktuell sind 61 Gäste und keine Mitglieder online

Statistik

HeuteHeute636
GesternGestern2282
Diese WocheDiese Woche14660
Dieser MonatDieser Monat49774
AlleAlle1883308
Angmeldete Benutzer 0
Gäste 15

II. Bauer-Turnier des Fördervereins des SV Überroth

  

Karfreitag, 29.03.2013

Der König ist tot, lang lebe der König!

 

An Karfreitag fand das zweite und dennoch bereits traditionelle Bauer-Turnier des Fördervereins des SV Überroth im vereinseigenen Clubheim statt.

Nach der gelungenen Premiere 2012 hatte sich das Teilnehmerfeld in diesem Jahr von 22 auf 30 Teams vergrößert. Der durchschnittliche Athlet war ein männlicher 40jähriger Ortsansässiger und schied wie im Vorjahr kurz nach dem Achtelfinale aus. Darüber hinaus gingen aber im aufgeschlossenen Überroth neben Frauen und Heranwachsenden auch Kartenspieler aus aller Herren Dörfer an den Start, u.a. auch aus Theley, sofern die Herausforderung der drei zusätzlichen Spielkarten gemeistert werden konnte.

Unter der gastronomischen Leitung von Clubheimwirtin Ulla Schmitt blieb kein kulinarischer Wunsch der 60 Kartenspieler oder der an diesem Tage inaktiven Anhänger des Kneipensports unerfüllt, solange er mit dem gebotenen Fleischverzicht vereinbar war. Die Turnierleitung um Jens Frank und Michael Surgiel hatte zudem perfekte Rahmenbedingungen für den vorösterlichen Wettstreit geschaffen, so dass pünktlich um 17 Uhr die ersten „Stoß!“ – „Reddur!“ – Rufe durch die Luft schallten. Das Turnier begann mit einem Paukenschlag: In einer Neuauflage des Vorjahresfinals gelang dem generationenübergreifenden Team Schnur/Schnur eine glatte Revanche gegen die amtierenden Titelträger Siegfried Zöhler und Paul Kirsch! Im weiteren Verlauf reihte sich ein packender Vierkampf an den nächsten und das Clubheim erlebte ein Auf und Ab der Emotionen. Väter und Söhne, Mütter und Töchter, Freunde und Verwandte zwang der Turniermodus in spannende Duelle. Am Ende triumphierte Bruno Wendels, der als ehemaliger Clubheimwirt gewissermaßen ein „Finale dahoam“ bestritt, mit seinem kongenialen Partner Bernd Wiesen über das hochgewettete Duo Erwin Wilhelm und Erich Christian, das sich zuvor seinen Weg ins Endspiel geebnet hatte. Als um 3 Uhr nachts schließlich die Lichter in Überroth ausgingen, hatten alle Teilnehmer, Zaungäste und Verantwortlichen ein tolles Turnier erlebt.

Bis im nächsten Jahr!